Anmelden     Newsletter  Kontakt  Nutzungsbedingungen  Datenschutz  Mediadaten  Impressum


DEL2

EV Regensburg 11.01.2006, 11:20 Uhr
Spielerportrait: Mark Woolf
Von Brandon bis Regensburg

Nach der Rückkehr des besten Aussenstürmers der Liga (EishockeyNews), liegt es nahe die Karriere von Mark Woolf mal etwas näher vorzustellen. Mark Woolf wurde am 30. September 1970 in der 36.000 Einwohner Stadt Brandon (Manitoba) in Kanada geboren.

Mit bereits 16 Jahren begann seine
Karriere bei den Medicine Hat Tigers. Dort, wo auch Yanick Seidenberg, der kleine Bruder von NHL-Spieler Dennis, vor zwei Jahren spielte. In seiner ersten Saison kam Mark Woolf nur zu 5 Einsätzen, stand jedoch in einer Mannschaft mit dem späteren NHL-Keeper Mark Fitzpatrick und der heutigen NHL-Sturm-Ikone Trevor Linden. Auch ein gewisser Wayne Hynes, heute Schwenningen, gehörte damals zum Kader der Medicine Hat Tigers. In seiner zweiten Saison schaffte er immerhin 33 Punkte und gehörte mittlerweile zum Stammpersonal. In dieser Saison stieß dann auch ein gewisser Jason Miller zum Team aus Medicine. Zusammen mit Jason Miller reifte Mark Woolf in den folgenden beiden Jahren zur Führungspersönlichkeit.

1989 folgte der WHL-interne Wechsel nach Spokane. Dort spielte er zwei weitere Jahre. In seiner zweiten Saison schaffte er 90 Punkte in 67 Spielen. Mit 21 Jahren wurde die East Coast Hockey League auf ihn aufmerksam. Mark Woolf wechselte zu den Roanoke Valley-Rebels und skorte seine bisher einzige Saison mit mehr als hundert Punkten. 50 Tore, 51 Assists in 63 Spielen. Eine fantastische Statistik! Trotzdem reichte es in den folgenden Jahren nie zum Durchbruch in der AHL. Bis zur Saison 1994/1995 spielte Mark Woolf jeweils hervorragend in den Teams der ECHL, kam allerdings in drei Jahren nur zu 23 Einsätzen in der AHL. Mit 25 Jahren beschloss Mark Woolf nach Europa zu wechseln. Sein Weg führte ihn zuerst nach Österreich. Der Kapfenberger EC sicherte sich die Dienste des 1990 in der sechsten Runde gedrafteten Aussenstürmers. Kapfenberg blieb nur eine Zwischenstation. Ein Wechsel nach Großbritannien folgte. In der BISL spielte Mark Woolf zusammen mit seinem heutigen Manager Jiri Lala und dem früheren EVR-Trainer Markus Berwanger. Auch Samuel Groleau gehörte zum damaligen Kader. Mark Woolf blieb zwei weitere Jahre bei den Ayr Scotisch Eagles um dann zusammen mit Dennis Purdie zurück nach Nordamerika zu wechseln, zu den San Diego Gulls. Bei den Gulls stieg seine Torproduktion wieder stark an und auch seine Strafzeiten. So erzielte er zwischen 81 und 97 Punkten sowie 98 bis 145 Strafminuten in seinen drei Jahren in San Diego. In der dritten Saison wechselte John Spoltore nach San Diego. Das Duo Woolf/Spoltore entwickelte sich zum Nonplusultra der Liga. Spoltore scorte 113 Punkte und so wechselten beide zusammen in der Saison 2002/2003 zum EV Regensburg nach Deutschland. Nicht nur mit 55 Punkten in 35 Spielen, sondern mit seiner mitreißenden Spielweise, spielte sich Mark Woolf sofort in die Herzen der EVR-Fans. Viel Anlaß zur Freude gab es in der Vorsaison leider nicht für die Regensburger Fans. Zusammen mit Spoltore spielte Woolf überragend und die Eisbären erreichten in der Saison 2003/2004 zum ersten mal die Playoffs der 2. Eishockey Bundesliga. In der dritten Saison verließ John Spoltore die Eisbären und dafür kam ein Spieler den er seit Beginn seiner Karriere bestens kannte: Jason Miller. Jason Miller ersetzte John Spoltore perfekt und die Reihe zusammen mit dem deutschen Sven Gerike gehörte zu einer der besten der Liga. Nach dieser Saison und dem knappen Ausscheiden in de n Playoffs am späteren DEL-Aufstieger Duisburg war erstmal das Kapital Regensburg für Mark Woolf beendet. Aus disziplinarischen Gründen wollten die Eisbären den Vertrag nicht verlängern! Mark Woolf ging zurück nach Nordamerika zu den Laval Chiefs in die semiprofessionelle LNAH, in der sich beispielsweise auch Rich Parent lange fit hielt. Nachdem die Eisbären händeringend nach einem Aussenstürmer für den verletzen Chris Lipsett suchten, lag nichts näher als den perfekten Nebenmann von Jason Miller zurückzuholen. Mark Woolf wird einen Vertrag mit Auflagen erhalten. Näheres wird auf einer Pressekonferenz am Donnerstag bekannt gegeben. Respekt gilt der Führung der Eisbären, die über den eigenen Schatten gesprungen sind, um das beste für die Eisbären zu erreichen. Ab Sonntag werden dann wieder die Sprechgesänge der Regensburger Fans durch die Donau-Arena hallen: «Work em Woolf»! Eine Kultfigur des Regensburger Eishockeys ist zurück...






Kommentar schreiben




02.09.2014 01:29 Uhr

Als Gast schreiben oder Anmelden

Warum sollte ich mich anmelden?

- Benutzername vor der Verwendung durch andere schützen lassen
- Per e-Mail über neue Kommentare informieren lassen
- Das Logo deines Lieblingsclubs auswählen und anzeigen lassen
- Info-Box mit Ergebnissen/Tabellenstand des Lieblingsclubs einblenden
- Mit nur einem Mausklick an Gewinnspielen teilnehmen
- Einfaches Newsletter-Abonnement Management

Jetzt Anmelden


EV Regensburg: Spielerportrait: Mark Woolf - Von Brandon bis Regensburg

Weitere Meldung zu dem Thema

EV Regensburg 06.08.2014, 14:12 Uhr
Martin Lamich und Svatopluk Merka im Try-Out
Stürmer wollen sich für Engagement empfehlen


Martin Lamich. Foto: Jonsdorfer Falken
Während der Vorbereitungsphase können sich die Angreifer Martin Lamich und Svatopluk Merka für ein Engagement in der Spielzeit 2014 / 2015 empfehlen. Martin Lamich stand zuletzt für die Jonsdorfer Falken in der Oberliga Ost auf dem Eis, Svatopluk Merka lief zuletzt für den EC Pfaffenhofen auf.

Weiterlesen...


Weitere Meldung zu dem Thema

EV Regensburg 01.08.2014, 10:31 Uhr
David Stieler besetzt zweite Kontingentstelle
Lukas Heger und Marius Stöber verlängern


Marius Stöber. Foto: EV Regensburg.
 TRANSFER  Mit der Verpflichtung des tschechischen Angreifers David Stieler, der aus der slowakischen Extraliga nach Regensburg kommt und der Weiterverpflichtung von Lukas Heger und Marius Stöber konnten drei weitere Positionen im Kader von Neu-Coach Doug Irwin besetzt werden.

Weiterlesen...


Weitere Meldung zu dem Thema

EV Regensburg 29.07.2014, 10:20 Uhr
Andreas Tahedl und Chris Capraro verlassen den EVR
Vakante Kontingentstelle «so gut wie besetzt»


Andreas Tahedl. Foto: Johannes Moskopf
Andreas Tahedl und Chris Capraro werden in der kommenden Saison nicht mehr für den EV Regensburg auflaufen. Dem 23-jährigen Andreas Tahedl fehlt wegen einer beruflichen Weiterbildungsmaßnahme die nötige Zeit für Oberliga-Eishockey, er wird sich dennoch fit halten und lässt sich ein erneutes Engagement in der Spielzeit 2015 / 2016 offen.

Weiterlesen...


Folgen

Facebook, Twitter, Google+ und RSS













Informationen zum Datenschutz

Kommentare
Dresdner Eislöwen

Steven Rupprich wird ein Eisl... (1)




DEL2

Erster Testspielsieg für Kauf... (1)




DEL

Turniersiege für Berlin und H... (1)




DEL

Straubing, Iserlohn und Wolfs... (1)




EC Harzer Falken

Schwab und Glusanok wechseln ... (1)





Weitere Kommentare im Forum




Transfers

Dresdner Eislöwen

Stürmer: Steven Rupprich

EHC Freiburg

Stürmer: Christian Billich

Sonthofen Bulls

Verteidiger: Mario Seifert

Düsseldorfer EG

Verteidiger: Drew Schiestel

Eispiraten Crimmitschau

Stürmer: Aleksejs Sirokovs


Weitere Transfers


Eishockey im Fernsehen

Donnerstag, 04.09.2014 19:30 Uhr


LAOLA1.tv: Helsinki - Krefeld





Donnerstag, 04.09.2014 19:30 Uhr


Sport1: Mannheim - KalPa






Weitere TV-Termine

Umfrage

Wer gewinnt die Champions Hockey League (CHL)?


 

Hamburg Freezers



 

Kölner Haie



 

Krefeld Pinguine



 

ERC Ingolstadt



 

Eisbären Berlin



 

Adler Mannheim



 

Kein deutsches Team




Ergebnis