Anmelden     Newsletter  Kontakt  Nutzungsbedingungen  Datenschutz  Mediadaten  Impressum


DEL

Krefeld Pinguine 28.09.2008, 14:59 Uhr
«Mittendrin statt nur dabei»
KEV-Trainer Igor Pavlov im Gespräch mit EISHOCKEY INFO

Guter Saisoneinstand mit Krefeld: KEV-Coach Igor Pavlov. Foto: Sport-Press.
Igor Pavlov (43) ist neu in der DEL. Nach den ersten Wochen in Deutschlands Oberhaus sorgte er für positive Schlagzeilen bei den Krefeld Pinguinen. Als zweimaliger "Trainer des Jahres" in der zweiten Liga empfahl sich der russische Eishockeylehrer für höhere Aufgaben. Nun peilt Igor Pavlov die Play-Offs mit seiner Truppe an. Bisher sieht es gut aus: In den ersten sieben Partien wurden fünf Siege geholt. EISHOCKEY.INFO-Mitarbeiter Michael Sender sprach mit dem Headcoach der Pinguine.

Herr Pavlov, es läuft bisher gut für sie und ihre Mannschaft in der DEL. Wie kommts?


Pavlov: Es ist das Ergebnis harter Arbeit. Wir haben eine gute Vorbereitung gehabt. Im Heimspiel gegen Hamburg aber haben wir unsere schlechteste Leistung gezeigt. Das war Standeishockey. Wir waren sehr unorganisiert, unser Spiel hat auf Zufall basiert. Das hat mir nicht gefallen, meine Mannschaft muss besser spielen.

Sie scheinen ihre Mannschaft hart ins Gericht zu nehmen. Wie würden sie sich als Trainer beschreiben?


Pavlov: Ach, ich mag diese Kategorisierungen in Stereotypen nicht. Was ist schon "hart" und was ist "weich"? Ich bin dagegen, Trainer in Schubladen zu stecken. Es gibt nicht nur schwarz und weiß, es gibt mehrere Farben. Ein Trainer muss in meinen Augen immer die passenden Antworten auf die Fragen der Spieler haben. Als Trainer will ich die Spieler fordern und von meinen Ideen überzeugen. Ich bin "mittendrin, statt nur dabei" - oder wie diese dumme Spruch auch immer heißt.

Das heißt, sie sprechen viel mit ihren Spielern?

Pavlov: Kommunikation ist sehr wichtig. Ich versuche den Spielern zu erklären, was sie falsch und was sie richtig machen. Alle Probleme lassen sich lösen, man muss sie nur frühzeitig erkennen und auch ansprechen. Wenn man Probleme nicht anspricht, setzen sie sich fest, was zu Fehlern führt und das ist nicht gut.

Sie sind neu in der DEL, waren zwar schon in der Saison 2001/02 an der Seite von Peter Draisaitl Co-Trainer der Revier Löwen, haben aber ansonsten in der zweiten Liga hinter der Bande gearbeitet. Wie ist der Unterschied zwischen DEL und Unterhaus?


Pavlov: Der Unterschied ist groß. In der DEL trage ich mehr Verantwortung und kann viel professioneller arbeiten. Hier sind die Spieler Vollzeit-Eishockeyspieler. In der zweiten Liga hatte ich nur fünf oder sechs Profis, die anderen Spieler hatten noch andere Jobs. Hier ist die volle Konzentration auf den Sport. Außerdem ist das öffentliche Interesse größer.

Liegt ihnen die Öffentlichkeitsarbeit?


Pavlov: Ach, das gehört einfach dazu. Journalisten neigen leider dazu, Sachen zu verdrehen und so hinzubiegen, wie es ihnen gerade gefällt, was ich sehr ärgerlich finde. Es ist oft besser wenig zu sagen, dann kann auch nicht viel falsch verstanden werden.

Es gibt viele negative Stimmen in Bezug auf den DEL-Modus und den fehlenden Auf- und Abstieg.. Wie sehen sie die Situation?

Pavlov: Es ist nicht meine Sache, den Modus zu bestimmen. Dafür sind andere zuständig. Es ist mir eigentlich egal. Die Abschaffung des Auf- und Abstiegs finde ich richtig. So haben die DEL-Vereine Planungssicherheit. Von den Zweitligamannschaften gibt es doch sowieso keine Kandidaten, die aufsteigen können. Es fehlt einfach das Geld. Die Liga muss geschlossen bleiben. Ansonsten entsteht zu großes wirtschaftliches Risiko.

Was peilen sie in dieser Saison mit ihrer Mannschaft an? Was ist ihr Ziel?

Pavlov: Wir wollen die Zuschauer mit unserem Eishockey begeistern und die Play-Offs erreichen. Bis dahin ist es aber noch ein sehr, sehr langer Weg. Wir müssen jeden Tag hart dafür arbeiten. Dann klappt es.

Vielen Dank, Herr Pavlov, dass sie sich Zeit genommen haben.






Kommentar schreiben




26.10.2014 00:05 Uhr

Als Gast schreiben oder Anmelden

Warum sollte ich mich anmelden?

- Benutzername vor der Verwendung durch andere schützen lassen
- Per e-Mail über neue Kommentare informieren lassen
- Das Logo deines Lieblingsclubs auswählen und anzeigen lassen
- Info-Box mit Ergebnissen/Tabellenstand des Lieblingsclubs einblenden
- Mit nur einem Mausklick an Gewinnspielen teilnehmen
- Einfaches Newsletter-Abonnement Management

Jetzt Anmelden


Krefeld Pinguine: «Mittendrin statt nur dabei» - KEV-Trainer Igor Pavlov im Gespräch mit EISHOCKEY INFO

Weitere Meldung zu dem Thema

Krefeld Pinguine 12.09.2014, 09:12 Uhr
Wie wird der personelle Aderlass verkraftet?
Saisonvorschau Krefeld Pinguine


Cheftrainer Rick Adduono geht in seine sechste Saison bei den Pinguinen. Foto: Sylvia Heimes
 VORSCHAU  Die Hauptrunde der letzten Saison lief ganz nach dem Geschmack der Pinguine. Mit offensivem Eishockey hat das Team die Hauptrunde als zweiter abgeschlossen und nicht wenige träumten, wenn auch hinter vorgehaltener Hand, vom dritten Meistertitel. Das Erwachen kam jedoch plötzlich, die Saison endete mit einer 1:4-Serie gegen den ERC Ingolstadt bereits im Viertelfinale. Doch der Erfolg weckte Begehrlichkeiten, so dass die Rheinländer namhafte Abgänge verzeichnen mussten.

Weiterlesen...


Weitere Meldung zu dem Thema

Krefeld Pinguine 17.07.2014, 15:05 Uhr
Tyler Beechey letzter Neuzugang
Kader der Krefeld Pinguine komplett


Tyler Beechey. Foto: IHP-24
 TRANSFER  Die Krefeld Pinguine haben ihren Kader mit Angreifer Tyler Beechey komplettiert. Der 33-jährige Kanadier unterschrieb einen Zweijahresvertrag in der Seidenstadt. Bislang lief der Kanadier in der DEL für Iserlohn, Augsburg, Düsseldorf, Straubing und zuletzt Schwenningen auf und konnte in 377 Einsätzen 135 Tore erzielen und 190 Treffer vorbereiten.

Weiterlesen...

Kommentare (1)


Weitere Meldung zu dem Thema

Krefeld Pinguine 13.06.2014, 12:30 Uhr
Krefeld Pinguine und Lausitzer Füchse kooperieren
Zusammenarbeit zwischen DEL und DEL2-Club


Steve Hanusch. Foto: Sylvia Heimes.
Nach der Kooperation mit den Füchsen Duisburg beginnen die Krefeld Pinguine auch eine Zusammenarbeit mit den Lausitzer Füchsen. Das Team aus der Lausitz bietet den Krefeld Pinguinen das beste Komplettpaket in der Förderung der jungen Spieler. In den letzten Jahren gab es schon immer wieder Mal Berührungspunkte zwischen den Pinguinen und den Lausitzer Füchsen.

Weiterlesen...

Kommentare (2)


Spiele heute

Oberliga

Ost: 1 Spiel


NHL

Regular Season: 6 Spiele


Alle Ligen anzeigen




Kommentare
DEL2

13. Spieltag: Rosenheim verkü... (3)




Oberliga

Nord: Indians schlagen Scorpi... (2)




Löwen Frankfurt

Ken Magowan verstärkt die Löw... (7)




Deggendorfer SC

Deggendorf trennt sich von Tr... (1)




DEL

13. Spieltag: Adler Mannheim ... (1)





Weitere Kommentare im Forum


Transfers

EHC Red Bull München

Stürmer: Felix Schütz

Ratinger Ice Aliens 97

Stürmer: Andrea Pasquale

Lausitzer Füchse

Verteidiger: Oliver Mebus

Düsseldorfer EG

Verteidiger: Corey Mapes

EHC Timmendorfer Strand

Stürmer: Aaron Scott


Weitere Transfers


Eishockey im Fernsehen

Sonntag, 26.10.2014 17:45 Uhr


ServusTV: Mannheim - Krefeld





Dienstag, 28.10.2014 03:30 Uhr


Sport1US: Edmonton - Montreal






Weitere TV-Termine