Anmelden   Newsletter    Kontakt    AGB    Datenschutz    Media    Impressum


ANZEIGE


NHL

18.10.2008, 02:52 Uhr

«Junge Spieler brauchen Eiszeit»

Toronto-Scout Peter Ihnacak im Gespräch


Er gehört zu den Stars vergangener Tage: Peter Ihnacak. Der 51jährige Slowake spielte fünf Jahre für Krefeld in Deutschlands höchster Liga, war zudem zwei Jahre in Freiburg und eine Spielzeit in München als Spieler aktiv. Zudem war Ihnacak in Nürnberg Cheftrai ner (1998 - 2000), führte die Ice Tigers 1999 zur Vize-Meisterschaft. In der NHL absolvierte Ihnacak 417 NHL-Spiele für die Toronto Maple Leafs. Seit vier Jahren ist der ehemalige Stürmer nun für das NHL-Team aus Toronto als Europa-Scout tätig. Eishockey.Info-Redakteur Michael Sender traf sich mit dem Altstar zu einem kurzen Gespräch.

Herr Ihnacak, wie geht es ihnen?

Peter Ihnacak: Danke der Nachfrage, mir geht es sehr gut. Ich fühle mich sehr wohl in Deutschland (Ihnacak wohnt in Krefeld, Anm. d. Red.).

Schön zu hören. Sie beobachten Spieler in der DEL. Welche DEL-Profis kommen für die NHL in Frage?

Ihnacak: Ich beobachte insbesondere die jungen deutschen Spieler. U18- und U20-Nationalspieler sind interessant für die Toronto Maple Leafs. Wir haben unter anderem Korbinian Holzer (Verteidiger der DEG Metro Stars, Anm. d. Red.) im Auge. Holzer haben wir bereits gedraftet, aber in Deutschland gibt es noch viele andere Talente.

Können sie Namen nennen?

Ihnacak: Es gibt einige Spieler, die interessant sind. Nehmen wir z.B. Frankfurts Thomas Oppenheimer (Stürmer d. Frankfurt Lions, Anm. d. Red.). Er ist ein technisch guter Spieler, zeigt Kämpferherz und hat natürlich das gewisse Talent. Aber um in die NHL zu kommen braucht es mehr. Oppenheimer muss läuferisch zulegen, um ein höheres Level zu erreichen. Auch Simon Danner (ebenfalls Stürmer der Frankfurt Lions, Anm. d. Red.) muss in diesem Bereich zulegen. Uns interessieren vor allem Spieler, die in der kommenden Saison ohne Vertrag sind, also "Free Agents". Auch ein Patrick Hager (Krefeld Pinguine, AdR) ist sehr interessant.

Was würden sie jungen deutschen Spielern empfehlen, um den Sprung in die NHL zu schaffen?

Ihnacak: Nun, es ist wichtig viel Eiszeit zu sammeln. Es gibt Spieler wie z.B. Jerome Flaake (seit dieser Saison bei den Kölner Haien, AdR), die es erstmal in der DEL schaffen wollen. Aber vor allem in den jungen Jahren ist es sehr wichtig viel Eiszeit zu kriegen. Es reicht einfach nicht nur drei oder vier mal pro Drittel aufs Eis zu kommen. In den amerikanischen Juniorenligen gibt es wesentlich mehr Eiszeit. Dadurch erhalten die jungen Spieler eine bessere Ausbildung. Sie spielen auch oft Über- und Unterzahl. Das ist wichtig.

Das deutsche Eishockey klagt über mangelnde Zuschauerresonanz. Was würden sie in der DEL verbessern?

Ihnacak: Ich habe mit Fans gesprochen. Es gibt viele, die sagen, dass die neuen großen Arenen Schuld sind. Die Stimmung in den Hallen ist nicht mehr so, wie sie mal war. Aber in den alten Hallen wird häufig der fehlende Komfort beklagt. Es muss ein Mittelweg gefunden werden. Prinzipiell denke ich, dass die Zuschauer sich auf den Sport konzentrieren sollten. In Deutschland wird sehr gutes Eishockey geboten.

Und was sagen sie über die oft beklagten Schiedsrichterleistungen?

Ihnacak: Die Regelungen werden immer besser. Die technischen Foulsmüssen untersagt werden. Ich war jetzt ein Monat in Kanada. In der NHL wird sauberes Eishockey gespielt, dort haken und halten die Spieler kaum noch. Daran müssen sich die Profis auch hier gewöhnen, dann wird das Spiel noch besser. Die Schiedsrichter in Deutschland müssen eine klare Linie finden, damit zuschauer und Verantwortliche ihre Entscheidungen nachvollziehen können.

Danke, Herr Ihnacak, dass sie sich die Zeit genommen haben.

Kommentar schreiben



Als Gast schreiben oder Anmelden
Warum sollte ich mich anmelden?

- Benutzername vor Missbrauch schützen
- Benachrichtigung über neue Kommentare
- Das Logo deines Lieblingsclubs anzeigen
- Info-Box mit Ergebnissen/Tabellenstand des Lieblingsclubs
- Mit nur einem Mausklick an Gewinnspielen teilnehmen
- Einfaches Newsletter-Abonnement Management

Jetzt Anmelden



NHL

24.06.2017, 12:47 Uhr

Nico Hischier als Nummer 1 gedraftet

Schweizer schreibt Geschichte


Nico Hischier im Trikot der New Jersey Devils. Foto: Imago.


Die New Jersey Devils haben Nico Hischier als Nummer 1 beim Draft gezogen. Der 18-jährige Mittelstürmer aus der Schweiz schreibt damit Geschichte. Noch nie zuvor wurde ein Eidgenosse als erster Spieler ausgewählt. Die Devils entschieden sich gegen Nolan Patrick, der als zweite Wahl zu den Philadelphia Flyers geht.

Weiterlesen...


NHL

22.06.2017, 17:05 Uhr

Connor McDavid ist wertvollster Spieler

Sidney Crosby landet auf dem zweiten Platz


Connor McDavid.
Foto: NHL Media
Connor McDavid von den Edmonton Oilers ist als wertvollster Spieler der abgelaufenen Saison ausgezeichnet worden. Der Teamkollege von Leon Draisaitl setzte sich gegen Pittsburghs Sidney Crosby durch.

Weiterlesen...


NHL

21.06.2017, 22:23 Uhr

Gehaltsobergrenze steigt um zwei Millionen Dollar

NHL-Klubs dürfen mehr Gehalt bezahlen


In der National Hockey League (NHL) wurde die Gehaltsobergrenze für die kommende Saison von 73 auf 75 Millionen Dollar erhöht. Der Salary Cap wird jedes Jahr neu berechnet und soll den Wettbewerbsvorteil finanzstarker Mannschaften gegenüber finanzschwachen Mannschaften gering halten.

Weiterlesen...


Kommentare
Lausitzer Füchse

Jens Heyer beendet Karri... (2)




EHC Bayreuth die Tigers

Slowenischer Nationalspi... (1)




EV Landshut

Christopher Schadewaldt ... (1)




Weitere Kommentare

ANZEIGE

Transfers

Ravensburg Towerstars

Ziga Pesut


Starbulls Rosenheim

Tobias Draxinger


Eispiraten Crimmitschau

Clemens Ritschel


Weitere Transfers



Geburtstage
24 Jahre

Henry Haase


21 Jahre

Paula Byszio


23 Jahre

Johannes Feuerpfeil


Weitere Geburtstage

ANZEIGE