Anmelden

EHC Klostersee 03.02.2003, 10:20

Den Rotweißen gelingt der Überraschungscoup in Dresden

Klostersee behauptet Tabellenführung souverän

Nicht nur Jiri Neubauer strahlte nach dem Überraschungs-Coup seiner Schützlinge in Dresden. Auch Neubauers Trainer-Pendant und tschechische Eishockleygende Jiri Kochta zog nach dem 3:1-Triumph des EHC in der Elbstadt seinen Hut vor der Leistung der Grafinger. "Der EHC war einfach die bessere Mannsch aft heute. Sie waren das aggresivere und das kompaktere Team", erklärte der Ex-Hedos-Coach in der Pressekonferenz. Der EHC bleibt durch diesen Sieg weiterhin Tabllenführer und hat nun als einziges Team sechs Zähler auf dem Konto.

Vor etwa 2400 Fans gaben zunächst die Dresdner den Ton an ? jedoch nur auf den Zuschauerrängen. Auf dem glatten Untergrund übernahmen die Grafinger von Beginn an das Kommando. Als Dresdens Verteidiger Richard Tschler Michal Porak in der vierten Minute unsanft von den Beinen holte, nutzten die Rotweißen ihre erste Überzahlmöglichkeit esikalt aus. Thomas Mittermeier feuerte von der blauen Linie einen harten Schuss ab, Järvinen ließ abklatschen, ?Rabbit? Zajonc reagierte am schnellsten und brachte seine Farben im Nachsetzen in Führung. Auch nach dem frühen 0:1 agierten die Eislöwen eher wie zahme Kätzchen. Verunsichert und geschwächt durch zahlreiche Ausfälle und angeschlagene Spieler (Tischler und Travnicek) spielten sie gewiss nicht jenes hochwertige Eishockey, mit dem sie sich noch gerade so in die Aufstiegsrunde bugsiert hatten. Die vielen gravierenden Abspielfehler waren kennzeichnend für die Leistung der Gastgeber. Auf der anderen Seite spielten die Rotweißen sehr abgezockt und überlegt. Nachdem die ESCler ihre erste Chance in der neunten Minute vergaben, folgte der schnelle Gegenzug. Als Jiri Beranek den Puck in Nähe der blauen Linie unter Kontrolle bekam, fackelte er nicht lange und drosch die Schiebe zum 0:2 in die Maschen des ESC-Tores. Weil ihm die Sicht versperrt war, blieb der finnische Keeper des ESC diesmal ohne jede Chance. Danach versäumten es die Grafinger, den Vorsprung auszubauen. Während Florian Hochhäuser weitgehend beschäftigungslos blieb, rettete Järvinen die Alleingänge von Saller und Zajonc. "Dass wir diese Großchancen vergeben haben, hat uns schon verunsichert", gestand Jiri Neubauer hinterher. In Durchgang zwei schien sich zunächst nichts zu ändern. Die EHCler dominierten weiter, versäumten es jedoch, das 3:0 zu erzielen. Inzwischen konnten sich auch die mitgereisten Fans, die ihr Team 60 Minuten lang anfeuerten und die eine oder andere Fanfreundschaft mit den ESC-Fans schlossen, mehr und mehr bemerkbar machen im weiten Rund. In der 27. Minute aber dann verkürzten die Gastgeber plötzlich auf 1:2, als Ekrt Hochhäuser ausspielte und Richter im Nachschuss zur Stelle war. Urplötzlich schien sich das Spiel zu drehen. Nach vorne gepeitscht von ihrem famosen und äußerst fairem Publikum wuchsen den Gastgebern plötzlich Flügel. Die beste Chance zum Ausgleich vergab Georg Havlik, als er den Pfosten des Grafinger Gehäuses prüfte. Auf der anderen Seite scheiterte der durchgebrochene Petr Zajonc wieder einmal an Hexer Järvinen. Zu Beginn der letzten zwanzig Minuten dann die laut Neubauer "entscheidenden Minuten" Zunächst überstanden die Gäste ein Unterzahlspiel ohne großen Schaden und in der 44. Minute war es Michal Porak nach einem Konter, der im zweiten Versuch für das (vor-)entscheidende 1:3 sorgte. Freilich, Dresden warf nun einmal alles noch vorne, doch der Kräfteversschleiß war unübersehbar. Sowohl der Alleingang von Welke in Unterzahl, als auch das 6:4-Überzahlspiel brachten nichts mehr ein. Am Ende machte der EHC die Überraschung perfekt und ging als verdienter Sieger vom Eis.
Kommentar schreiben
Gast
26.07.2021 04:12 Uhr


Bitte melde dich an, wenn Du hier Kommentare schreiben möchtest.
Anmelden

EHC Klostersee 05.07.2016, 10:52

Dominik Quinlan wird neuer Trainer beim EHCK

Grafinger Eigengewächs stellt Kader für Neuanfang zusammen

Dominik Quinlan wird neuer Trainer des EHC Klostersee. Quinlan bestritt etwa 400 Spiele in der DEL 2 und Oberliga Süd für die Starbulls Rosenheim, den EV Landshut, die Schwenningen Wild Wings und den EHC Klostersee. In der vergangenen Saison war Quinlan Trainer der U23 Mannschaft der Grafinger.
EHC Klostersee 06.05.2016, 00:30

Klostersee kündigt Oberliga-Rückzug an

Club wird keine Lizenz für die neue Saison beantragen

Der EHC Klostersee hat angekündigt keine Lizenz für die kommende Oberliga Saison zu beantragen. Der Club befürchtet einen weiteren Rückgang der Einnahmen. Alle Versuche der Verantwortlichen sowie der Mannschaft die Grundlage für eine wirtschaftlich vernünftige Lösung und eine wettbewerbsfähigen Oberliga-Mannschaft zu schaffen, sind zum derzeitigen Zeitpunkt gescheitert.
EHC Klostersee 23.03.2016, 01:51

Martin Morczinietz verlässt Klostersee

Torwart erhält nach fünf Jahren keinen neuen Vertrag

Der EHC Klostersee und Torwart Martin Morczinietz gehen nach fünf Jahren getrennte Wege. Der 31-jährige Geretsrieder, der seit 2011 in 169 Oberliga-Spielen das Tor des EHC hütete, erhält keinen Vertrag mehr.
Tippspiel
DEL2 01.10.2021, 19.30
Kassel -
Bad Tölz

Wer gewinnt?

 
 

 50 %
 
 
50 % 

Spiel anzeigen


 50 %
 
 
50 % 

Anmelden und Tipp abgeben


Forum: Kommentare
Löwen Frankfurt

Jake Hildebrand ko... (4)
EHC Freiburg

Cam Spiro verlässt... (1)
EC Bad Nauheim

Bad Nauheim verpfl... (1)
Weitere Kommentare


DEL






Transfers

Nürnberg

Gregor MacLeod
S


Bad Tölz

Cam Spiro
S


Bad Nauheim

Mark Shevyrin
V


Weitere Transfers


TV-Tipps
DEL 09.09.2021, 19:30


Berlin -
München

Weitere TV-Termine

Geburtstage
24 Jahre

Kieren Vogel
T
22 Jahre

Markus Lillich
S
29 Jahre

Joseph Lewis
S
Weitere Geburtstage