Anmelden

Anzeige
Anzeige
Anzeige
DEL 19.01.2018, 22:34

43. Spieltag: Kellerkinder punkten

Top-Teams München und Nürnberg siegen nach Verlängerung

Krefelds Torwart Patrick Klein beobachtet die Szene vor seinem Tor.
Krefelds Torwart Patrick Klein beobachtet die Szene vor seinem Tor. Foto: Sylvia Heimes.
Am 43. Spieltag haben die Kellerkinder Straubing und Krefeld jeweils Zähler eingefahren. Die Tigers schlugen die Eisbären Berlin mit 6:5, die Pinguine die Adler Mannheim nach Verlängerung mit 4:3. Ebenfalls erst nach Verlängerung konnten sich die Top-Teams München und Nürnberg durchsetzen. Die roten Bullen schlugen die Düsseldorfer EG mit 5:4, die Ice Tigers die Grizzlys Wolfsburg mit 2:1. Auch nach Verlängerung kamen die Fischtown Pinguins Bremerhaven zu einem 3:2-Sieg in Ingolstadt, Iserlohn schlug Augsburg mit 3:2.

Vor 3.984 Zuschauern haben sich die Straubing Tigers gegen die Eisbären Berlin mit 6:5 durchgesetzt. Nach Toren von Michael Connolly (11.), Jeremy Williams (23.) und Alexander Oblinger (24.) lag das Schlusslicht bereits mit 3:0 in Führung. Den Anschlusstreffer der Eisbären durch James Sheppard (34.) beantwortete Alexander Oblinger mit seinem zweiten Treffer zum 4:1 (36.). Durch Jens Baxmann (40.), Louis-Marc Aubry (47.) und Thomas Oppenheimer (50.) kamen die Gäste zum 4:4 und gingen nur 48 Sekunden nach dem 4:4 durch Jonas Müller erstmals in Führung (50.). Adam Mitchell konnte in der 55. Minute ausgleichen, Maury Edwards traf in der 59. Minute zum Sieg der Hausherren.

Im Kampf um die mögliche Teilnahme an den Pre-Playoffs haben sich die Krefeld Pinguine gegen die Adler Mannheim, einen direkten Konkurrenten, vor 4.099 Zuschauern nach Verlängerung mit 4:3 durchgesetzt. Durch Christoph Gawlik (7.), Marcel Müller (17.) und Nicholas St. Pierre (26.) legten die Pinguine dreimal zur Führung vor, David Wolf (8. und 41.) und Luke Adam (25.) glichen jeweils aus. In der 63. Minute erzielte Justin Feser das Siegtor für die Pinguine.

Viermal ging die Düsseldorfer EG im Gastspiel beim EHC Red Bull München in Führung, konnte letztlich aber nur einen Zähler mitnehmen und unterlag nach Verlängerung mit 4:5. Alexej Dmitriev (2.), Spencer Machacek (26. und 32.) und Eduard Lewandowski (40.) waren die Torschützen der Gäste, Ryan Button (20.), Keith Aucoin (31.), Michael Wolf (32.) und Brooks Macek (54.) konnten jeweils ausgleichen. Brooks Macek entschied die Partie vor 5.640 Zuschauern schließlich in der 62. Spielminute.

Auch die Thomas Sabo Ice Tigers mussten sich beim 2:1 nach Verlängerung gegen die Grizzlys Wolfsburg mit zwei Zählern begnügen. Vor 6.118 Zuschauern trafen Yasin Ehliz (36.) und Kamil Kreps (59.) in der regulären Spielzeit, Yasin Ehliz sorgte in der 62. Minute für den Siegtreffer der Franken.

Nach Verlängerung kamen auch die Fischtown Pinguins zu einem 3:2-Sieg beim ERC Ingolstadt. Vor 3.708 Zuschauern traf Greg Mauldin in der 15. Minute zur Führung der Panther, Jordan Owens (16.) und Ross Mauermann in Unterzahl (47.) drehten die Partie. Der Ausgleich zum 2:2 durch Michael Collins in der 53. Minute fiel ebenfalls in Unterzahl, Jan Urbas traf in der 62. Minute in Überzahl zum Sieg der Gäste.

Neben den Straubing Tigers konnten nur die Iserlohn Roosters drei Zählern einfahren. Am Seilersee schlugen die Sauerländer die Augsburger Panther mit 3:2. Nach der frühen Führung der Roosters durch Justin Florek (2.) brachten Trevor Parkes (5.) und Matt White (14.) die Panther noch vor der ersten Pause mit 2:1 in Führung. Kevin Schmidt glich in der 26. Minute aus, Jack Combs traf in der 44. Minute zum Sieg der Roosters vor 4.967 Zuschauern.
Kommentar schreiben
Gast
29.06.2022 01:48 Uhr


Bitte melde dich an, wenn Du hier Kommentare schreiben möchtest.
Anmelden

Kommentare (2)
20.01.2018, 14:55 Uhr
EISHOCKEY.INFO
@jaschin828: Vielen Dank für den freundlichen Hinweis. Wir haben den Artikel aktualisiert.
Bewerten:0 

20.01.2018, 14:51 Uhr
jaschin828
"Am 43. Spieltag haben die Kellerkinder Straubing und Krefeld jeweils drei Zähler eingefahren. Die Tigers schlugen die Eisbären Berlin mit 6:5, die Pinguine die Adler Mannheim nach Verlängerung mit 4:3. " Suche den Fehler.....
Bewerten:1 


DEL 28.06.2022, 13:01

DEL startet wieder mit 15 Clubs

Löwen Frankfurt als Aufsteiger dabei

Gernot Trikpcke.
Gernot Trikpcke. Foto: City-Press.
Vorschau Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) spielt auch in der kommenden Saison 2022/23 mit 15 Clubs. Aufsteiger Frankfurt nimmt den Platz von Absteiger Krefeld ein. Die Saison startet am 15. September, der Spielplan wird am 1. Juli veröffentlicht.
DEL 26.05.2022, 12:27

Clubs reichen DEL-Unterlagen fristgerecht ein


Die Clubs der DEL haben ihre Unterlagen zur Lizenzprüfung für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht.
DEL 17.05.2022, 19:44

MagentaSport überträgt DEL bis 2028


DEL-Eishockey gibt es weiter bei MagentaSport.
DEL-Eishockey gibt es weiter bei MagentaSport. Foto: EISHOCKEY.INFO.
Eishockey-Fans können die Spiele der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bis 2028 live bei MagentaSport verfolgen. Der Vertrag mit der Deutschen Telekom wurde vorzeitig verlängert. Ursprünglich lief der Vertrag bis zum 30.06.2024.
Anzeige
Anzeige

Forum: Kommentare
Blue Devils Weiden

Kurt Davis wechsel... (1)
NHL

Colorado gewinnt d... (4)
NHL

Drei Matchpucks fü... (3)
Weitere Kommentare


DEL






Transfers

Erfurt

Alexandre Ranger
S


Bremerhaven

Nino Kinder
S


Bremerhaven

Tim Lutz
S


Weitere Transfers


Geburtstage
27 Jahre

Korbinian Schütz
V
17 Jahre

Moritz Weißenhorn
V
33 Jahre

Drew LeBlanc
S
Weitere Geburtstage