Anmelden

Anzeige
Anzeige
Anzeige
DEL 15.02.2019, 22:22

46. Spieltag: Klare Siege für Mannheim und München

Düsseldorf und Köln tauschen Plätze - Eisbären bauen Vorsprung auf Rang 11 aus

Nürnbergs Torwart Andreas Jenike rettet vor den Münchnern  Jason Jaffray und Mads Christensen.
Nürnbergs Torwart Andreas Jenike rettet vor den Münchnern Jason Jaffray und Mads Christensen. Foto: GEPA.
Deutliche Siege haben die Spitzenteams Adler Mannheim mit 6:1 beim ERC Ingolstadt und EHC Red Bull München mit 7:2 gegen die Thomas Sabo Ice Tigers am 46. Spieltag der DEL eingefahren. Die Düsseldorfer EG verbesserte sich durch ein 5:4 nach Penaltyschießen gegen die Fischtpwn Pinguins auf Rang drei und verdrängte die Kölner Haie, die bei den Straubing Tigers mit 4:7 unterlagen. Fünf Punkte Vorsprung auf Rang elf haben die Eisbären Berlin nach einem 5:3 bei den Schwenninger Wild Wings, die Augsburger Panther schlugen die Iserlohn Roosters nach Penaltyschießen mit 3:2.

Einen souveränen 6:1-Sieg fuhr Tabellenführer Adler Mannheim vor 4.232 Zuschauern beim ERC Ingolstadt ein. Zur ersten Pause lagen die Gäste nach Toren von Garrett Festerling (13.) und Luke Adam (15.) mit 2:0 in Führung, Cody Lampl (27.), Sinan Akdag (30.) und Joonas Lehtivuori (36.) legten im zweiten Abschnitt zum 5:0 nach. Nach dem Ehrentreffer der Panther durch Patrick Cannone in der 48. Minute erhöhte Tommi Huhtala in der 56. Minute zum 6:1-Endstand.

Deutlich mit 7:2 hat sich der EHC Red Bull München im Derby gegen die Thomas Sabo Ice Tigers vor 5.530 Zuschauern durchgesetzt und liegt weiterhin sieben Zähler hinter Spitzenreiter Mannheim. Yannic Seidenberg (4.), Justin Shugg (18.), Derek Joslin (26.), Mads Christensen (31.) und Michael Wolf (33.) schossen den Titelverteidiger zunächst mit 5:0 in Führung. Nach dem ersten Treffer der Franken durch Patrick Reimer in der 40. Minute stellte Michael Wolf in der 42. Minute den alten Abstand wieder her. Milan Jurcina konnte in der 44. Minute abermals verkürzen, John Mitchell erhöhte in der 53. Minute noch zum 7:2-Endstand.

Die Kölner Haie mussten sich bei den Straubing Tigers mit 4:7 geschlagen geben. Zur ersten Pause stand es nach Toren von Jeremy Williams (12.), Sandro Schönberger (15.) und Kael Mouillierat (17.) für die Tigers, sowie Sebastian Uvira (6.), Frederik Tiffels (13.) und Pascal Zerressen (18.) für die Haie bereits 3:3-unentschieden. Sebastian Uvira legte für die Gäste vom Rhein in der 25. Minute zum 4:3 erneut vor, Marcel Brandt (27.), Marco Pfleger (31.), Benedikt Schopper- (47.) und Sven Ziegler (49.) drehten den Rückstand der Tigers zum 7:4-Endstand.

Die Düsseldorfer EG hat sich gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:4 nach Penaltyschießen durchgesetzt und die Kölner Haie von Tabellenplatz drei verdrängt. Vor 12.467 Zuschauern lagen die Gäste von der Nordsee zur ersten Pause nach Toren von Alexander Friesen (7.), Patrick Alber (11.) und Justin Feser (19.) bereits mit 3:0 in Führung. Durch Alexander Barta (24.) und Braden Pimm (38. und 45.) konnte die DEG ausgleichen, ehe Jan Urbas die Gäste in der 49. Minute wieder in Führung schoss. In der 56. Minute war Alexander Barta zum 4:4 zur Stelle, den entscheidenden Penalty verwandelte John Henrion.

Nach Penaltyschießen haben sich die Augsburger Panther gegen die Iserlohn Roosters mit 3:2 durchgesetzt. Die Gäste gingen durch Tore von Kevin Schmidt (7.) und Lean Bergmann (8.) früh mit 2:0 in Führung, Daniel Schmölz (15.) und David Stieler (40.) glichen für die Panther zum 2:2 aus. Im Penaltyschießen konnten Adam Payerl und David Stieler für die Gastgeber verwandeln.

Durch ein 5:3 bei den Schwenninger Wild Wings konnten die Eisbären Berlin ihren Vorsprung auf Rang elf wieder auf fünf Zähler ausbauen. Durch Colin Smith (3.) und Sean Backman (12.) gingen die Eisbären vor 3.767 Zuschauern früh mit 2:0 in Führung. Nach dem Anschluss der Wild Wings durch Mirko Höfflin in der 26. Spielminute sorgte Jamie MacQueen für den alten Abstand (29.). Marc El-Sayed (34.) und Marcel Kurth (45.) glichen die Partie zum 3:3 aus, ehe Jens Baxmann für den Hauptstadtclub in der 48. Minute wieder vorlegte. Louis-Marc Aubry  erhöhte in der 52. Minute noch zum 3:5-Endstand.
Kommentar schreiben
Gast
28.06.2022 17:59 Uhr


Bitte melde dich an, wenn Du hier Kommentare schreiben möchtest.
Anmelden

DEL 28.06.2022, 13:01

DEL startet wieder mit 15 Clubs

Löwen Frankfurt als Aufsteiger dabei

Gernot Trikpcke.
Gernot Trikpcke. Foto: City-Press.
Vorschau Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) spielt auch in der kommenden Saison 2022/23 mit 15 Clubs. Aufsteiger Frankfurt nimmt den Platz von Absteiger Krefeld ein. Die Saison startet am 15. September, der Spielplan wird am 1. Juli veröffentlicht.
DEL 26.05.2022, 12:27

Clubs reichen DEL-Unterlagen fristgerecht ein


Die Clubs der DEL haben ihre Unterlagen zur Lizenzprüfung für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht.
DEL 17.05.2022, 19:44

MagentaSport überträgt DEL bis 2028


DEL-Eishockey gibt es weiter bei MagentaSport.
DEL-Eishockey gibt es weiter bei MagentaSport. Foto: EISHOCKEY.INFO.
Eishockey-Fans können die Spiele der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bis 2028 live bei MagentaSport verfolgen. Der Vertrag mit der Deutschen Telekom wurde vorzeitig verlängert. Ursprünglich lief der Vertrag bis zum 30.06.2024.
Anzeige
Anzeige

Forum: Kommentare
NHL

Colorado gewinnt d... (4)
NHL

Drei Matchpucks fü... (3)
Starbulls Rosenheim

Rosenheim verpflic... (3)
Weitere Kommentare


DEL






Transfers

Dresden

Fabian Belendir
V


Krefeld

Lucas Lessio
S


Landsberg

Manuel Malzer
V


Weitere Transfers


Geburtstage
29 Jahre

Simon Sezemsky
V
21 Jahre

Robert Kneisler
S
Weitere Geburtstage